Herzlichen Dank, liebe Familie Stoß,

auch unser 5. Urlaub mit“ Kalahari“ in Afrika war eine Traumreise. Aus beruflichen Gründen haben wir leider immer nur zwei Wochen Zeit. Wie sonst auch nannten wir Ihnen nur unser Wunschland und Sie haben für uns einen wunderschönen Urlaub daraus gemacht.

Ob es Südafrika, Namibia, Sambia, Botswana oder Tansania und Sansibar war, immer haben Sie tolle Landschaften und Plätze für uns gefunden, allein jede Unterkunft und jedes Abendessen waren ein besonderes Erlebnis. Immer hatten wir die Gelegenheit, Land und Leute kennen zu lernen und Tiere zu sehen.

Tiere – da sind wir gleich in Tansania: Neben zahlreichen anderen Tieren wie Giraffen, Zebras, Büffeln, Gnus, Krokodilen haben wir bestimmt 150 Elefanten und 30 Löwen sowie eine große Zahl von „Hippos“ gesehen. Unser toller Guide Eddy, der auch Deutsch sprach und nur mit uns beiden im Jeep unterwegs war, ermöglichte uns mit seinem Einfühlungsvermögen, dass wir die Tiere nicht nur sehen, sondern auch in ihrer Lebensweise beobachten und verstehen konnten.

Unsere Unterkünfte waren Lodges, ein Camp auf 4-Sterne-Niveau und drei Übernachtungen in mobilen Camps. Sundowner im Busch und Lagerfeuer haben unsere Abende wunderbar ausklingen lassen. Fröhlich waren auch unsere Gespräche- ob „Lunch with the Hippos“, „Lions on honeymoon“, „Busch-TV starts at 7 o clock“- es war einfach nur lustig, locker und entspannt.

In Sansibar wohnten wir in der „Fumba-Beach-Lodge“ direkt am Indischen Ozean.

Zu unserer Begrüßung war unser Bungalow mit vielen Blüten geschmückt, sogar das Toilettenpapier. Auf dem Programm standen hier ein Ausflug mit einer Dhau mit Schnorcheln, Delfinen beobachten, baden und einem Barbecue auf einer einsamen Insel im Indischen Ozean.

Am nächsten Tag haben wir eine Gewürzfarm besichtigt (sehr lohnenswert und angenehm) und die Hauptstadt Stonetown erkundet.

Mutig haben wir dann ein Auto gemietet und die Insel im Norden und Osten auf eigene Faust erkundet. Vorsicht, ist nur für geübte und aufmerksame Autofahrer zu empfehlen, internationaler Führerschein ist notwendig.

Zum Erholen waren zahlreiche Hängematten, Liegen und ein schöner Swimming-Pool ideal. Ein abendlicher „Cocktail des Tages“ am Meer, wundervolle Dinner mit Meerblick und sehr aufmerksamem und fröhlichem Personal rundeten den Tag ab. Den Höhepunkt bildete der Abend mit afrikanischen Gerichten, Live-Musik und reichem Blütenschmuck.

Wir freuen uns unsere nächste Reise mit Kalahari

Ute und Ralf aus Dresden


zurück