+49 (0) 351 / 8105345       +49 (0) 177 / 6313632       safaris[at]kalahari-afrika.de    

Hallo liebe Familie Stoß,

Wir wollten uns bei Ihnen noch mal bedanken für diese tolle Reise die Sie für uns in Namibia und Botswana geplant haben.

Wir sind mit Ihrer Reiseplanung und unserer Navigation super durch Namibia und Botswana gekommen. Wir sind nicht immer den Routenverschlägen der Reiseplanung gefolgt, manchmal haben wir in der Lodge nach dem schönsten Weg zum nächsten Ziel gefragt und uns etwas inspirieren lassen.

Im Allgemeinen sind wir 4100km gefahren, davon 2600 km nur auf Schotterpisten. Mit unserem Auto hat auch alles super geklappt, am Anfang waren wir etwas enttäuscht von unserem Value Auto, wo wir immer wieder die schicken Asco Autos gesehen haben. Letztendlich haben wir dann Preisflyer gesehen und dachten uns nur, Value ist völlig ausreichend.

Ein paar Zwischenziele haben wir mit eingebaut, der Weg von AiAiba nach Etosha haben wir über Uis und Khorixas gewählt und einen Abstecher zur Fingerklippe gemacht, das war sehr zu empfehlen!

Im Etosha waren wir ja nun 4 Tage, knapp 800km im Park, viele tausend Tiere konnten wir bestaunen und die Big 5 (Büffel erst im Mahango NP) konnten wir sehen.

Ein Routenteil hatte uns nicht gefallen, der Weg vom Etosha über Roys Camp zum Okavango hoch. Roys Rest Camp war in unseren Augen nicht notwendig, man hätte gut vom Etosha direkt hoch zur Hakusembe Lodge fahren können.

Den Weg vom Etosha zu Roys haben wir auf der Schotterpiste 3001 und 3016 Richtung Osten zu den Großen Baobab gewählt. Nach der Übernachtung in Roys sind wir Richtung Norden gefahren mit Stop im Mangetti NP, wir waren die ersten seit 3 Tagen da. Es war mit dem 4×4 ne richtige Herausforderung und Einstimmung auf die Anfahrt später zum Guma Camp. Diesen NP können Sie ruhig mit empfehlen.

Im Nhoma Camp hatten wir tolle Aktivitäten mit den Buschleuten, das hat uns sehr gut gefallen.

Das beste Camp war die Hakusembe Lodge, das i Tüpfelchen war der frische Kaffee am Morgen auf unserer Terrasse. Ein Ranking ist schwierig, die Hakusembe Lodge ist klar die Note 1, AiAiba / Etosha Taleni Village / Mushara / Guma Lagoon / Nhoma / Frans Indongo waren auch perfekt, daher 1- . Ndhovu / Casa Picollo ne 2 und Roys Camp auch.

Bei AiAiba hatten wir nachts nur 3 grad, da wurde zum Dinner sogar der Kamin angemacht. Das 3 Gang Menü am Abend war bezaubernd. Etosha Taleni hatte einen Abend ein Grillbufett, sehr lecker.  Im Mushara hatten wir ein Dinner im Bush, das war Traumhaft.

Das Essen bei allen Lodges (außer Roys) war immer perfekt, sehr gut hergerichtet um geschmacklich ein Traum. Getränkepreise waren günstig, Nhoma hatte sogar alles dabei, auch den Sundowner 🙂 und das Willkommens Bier.

Für die Verpflegung tagsüber hatten wir immer eine gut gefüllte Kühlbox im Hillux, mit Tisch und Stühlen haben wir oft Picknick gemacht.

Tank, Einkaufsmöglichkeiten und ATMs gibts auch genügend. Wir haben nicht einmal Benzinnot gehabt.

Auf dem Rückweg hatten wir etwas Pech mit den Flügen. Am Rückflug Tag abends sollte der Flug gehen über München nach Köln. Als wir das bei der letzten Lodge früh Morgens schon erfahren hatten, haben wir direkt einen Tisch bei Joes zum Mittag bestellt. Das war auch gut.

Am Flughafen wurden wir empfangen und ins Hotel nach Windhoek gebracht mit Taxis. Eine Nacht im Safari Court Hotel auf Eurowings kosten, abends noch Pool, danach Bufett. 3 Uhr ging’s dann zum Frühstück und zum Flughafen. 4h Check-In weil alle überfordert waren da am Flughafen, der Kapitän ist persönlich wieder ausgestiegen und hat am Checkin gefragt wie lange es noch dauert, dadurch nochmal insgesamt 1,5h Verspätung.

In München haben wir dann einen neuen Anschlußflug bekommen und waren Sonntag Nacht zuhause, anstatt Sonntag Vormittag. Zum Schluss gab’s noch 1200€ Flugpreiserstattung 🙂

Alles in allem war es ein traumhafter Urlaub mit tollen Erlebnissen.

Wir möchten uns bei Ihnen für die Organisation und die Route bedanken.
Wir werden in den nächsten Jahren nochmal Afrika bereisen, dazu werden wir uns bei Ihnen auf jeden Fall melden.

Viele Grüße aus dem Rheinland

Zurück