Sehr geehrte Frau Stoß, sehr geehrter Herr Stoß,

wir uns noch für die Organisation unserer unbeschreiblich schönen und eindrücklichen Afrikareise, sowie auch für die Flasche Wein bedanken!

Es tut uns leid, dass wir uns erst so spät melden, aber nach der Reise hat uns hier sehr schnell wieder die Realität und der Alltag eingeholt und dann kam da noch die leicht stressige Vorweihnachtszeit hinzu. 

Im Krügerpark waren wir voll erfolgreich und haben alle ‚Big Five‘ gesehen! Wow, das war schon echt spannend! Die Nashörner haben wir erst so 50 m bevor wir aus dem Park rausgefahren sind gesichtet! Wir konnten es nicht glauben! Hyänen, Wild Dogs, Nilpferde, Krokodile, alles war dabei. Sogar der Leopard!

Mosambik hat uns fast noch besser gefallen als der Rest von Südafrika. Soo schöne Farben ! Und die Ocean Safari – das Schwimmen mit dem Walhai war der absolute Hammer! Ich hätte nicht gedacht, dass ich ins Wasser springe. Aber als sich meine ganze Familie schnorchelbereit gemacht hat, dachte ich, ich kann sie ja nicht alleine ins Wasser lassen……

Es waren unvergesslich schöne Bilder,  ein Kennenlernen anderer Kulturen und Menschen. Wir haben soviel erlebt und gelernt. 

Johannesburg, haben wir doch auch noch einen halben Tag mit unserem eigenen Auto erkundet, bevor wir nach Maputo flogen. Wir wussten aber vorher schon, von Leuten, die wir im Krüger kennengelernt hatten, wo man hingehen konnte und wo nicht. 

Der Flug Maputo – Inhambane und zurück verkehrte eine Woche lang nicht 8 das haben Sie ja mitbekommen). Zum Glück kamen wir dennoch nach Inhambane, mit einem von der Airline gecharterten Großbus.

Das war eine aufregende und schnelle  Fahrt durch das Land bei Nacht. Um Mitternacht kamen wir in Tofo an. Da blieb der Bus noch im Sand stecken. Für die Rückfahrt haben wir ein Taxi genommen – von Dunes de Dovela nach Maputo. Den Flug werden wir wohl nicht ersetzt bekommen….Ich glaube wir würden uns das nächste mal gleich ein Taxi nach Tofo organisieren. Die LAM scheint bei den Inlandflügen sehr unzuverlässig zu sein, wie uns viele erklärten 🙂 

Und vielleicht würden wir das nächste Mal auch gleich über den Krügerpark nach Mosambik durchfahren…….? Haben wir auch Leute getroffen, die das gemacht haben. Das geht wohl doch mit einem in Südafrika gemieteten Auto. Allerdings wird man in Maputo oft von der Polizei angehalten und behauptet man wäre zu schnell gefahren. Aber das wissen Sie ja bestimmt. 

Die Tour am letzten Tag nach Soweto, vor unserem Rückflug nach Frankfurt, war auch sehr lohnenswert. Da hat nur das Einsammeln der anderen Teilnehmer viel zu lange gedauert. Ansonsten sehr empfehlenswert, um auch noch was über die Geschichte Südafrikas und der Apartheid zu lernen. 

Alles war super organisiert und Stefanie in Tofo und Thomas in Dovela tolle nette Menschen und tolle Projekte!

Herzliche Grüße, 

Familie B.


zurück